Sachaus­schuss Mission Entwicklung Frieden

Gemeinde schaut über den Kirchturm hinaus!

Mission
„Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium“ (Mk 16,15).
In diesem Auftrag Jesu, der gekommen ist, das Reich Gottes zu den Menschen zu bringen, begründen sich die Sendung und das Wesen der Kirche auf der ganzen Welt. Unsere Gemeinde ist ein Teil der Weltkirche.
Den Glauben weitergeben bedeutet für uns, dass wir uns an der Gestaltung von Gottesdiensten beteiligen, als Kirche vor Ort präsent sind oder uns an bistumsweiten Aktionen beteiligen.

Entwicklung:
Unsere Gemeinde ist „Transfair-Gemeinde“.
Was hat meine Tasse Kaffee mit den Menschen in Brasilien oder Tansania zu tun?
Wir zeigen Solidarität und setzen uns ein für faire Preise in der Zusammenarbeit mit dem Weltladen Hochheim, beim Verkauf von fair gehandelten Waren auf dem Pfarrfest, durch die Unterstützung des Partnerprojektes CEMAR Pombal in Brasilien,….

Friede:
Was bedeutet Friede? Wo fängt Friede an?

Zuhause, in unserer Gemeinde, in Hochheim, weltweit …
Mit diesem Thema möchten wir uns in den kommenden zwei Jahren auseinandersetzen und es durch Gesprächsanstöße, Themenabende oder Projekte in die Gemeinde bringen.

 

Partnerschaftsprojekt CEMAR in Pombal, Brasilien:

Seit 40 Jahren ist das Projekt durch die unabhängige „Aktionsgruppe Dritte Welt e.V.“ eingebettet in die Pfarrgemeinde und durch zahlreiche Informationsveranstaltungen und Aktionen zu einem festen Bestandteil im Bewusstsein der Gemeinde geworden. Durch die Beteiligung von Gemeindemitgliedern an der Reise nach Pombal (2016) entstand die Idee, die bestehende Verbindung durch eine Partnerschaft zu bekräftigen und somit das Projekt auch langfristig in der Gemeinde zu verankern.
Der Pfarrgemeinderat hat daraufhin im Februar 2017 die langjährige Beziehung zum CEMAR mit einer offiziellen Partnerschaft verbindlicher gestaltet.
Der Sachausschuss Mission Entwicklung und Friede (MEF) versteht sich hierbei als Bindeglied zwischen Gemeinde und der „Projektgruppe Dritte Welt e.V.“.

 

PREDA – Mehr als Mangos am 13. März 2018, 20 Uhr, im Kath. Vereinshaus

PREDA Fairtrade ist bekannt für seine fair gehandelten Produkte – die Organisation unterstützt damit Kleinbauern und Handwerker. Das große Thema von PREDA sind die Straßenkinder als Opfer von Prostitution und Menschenhandel.

Annette Zwaack berichtet über die Versuche, mit intensiver Betreuung den Kindern ein Leben in Würde und Selbstachtung zu ermöglichen.
Veranstalter: Kolpingfamilie Hochheim in Kooperation mit Sachausschuss MEF und dem Weltladen

Mehr über PREDA erfahren Sie auf www.preda.org/de/.

 

Workshop Zivilcourage am 20. Mai 2017

Mehr über diese Veranstaltung im Rahmen unseres Themenschwerpunkts Frieden lesen Sie hier: Pressemeldung.

Merken